Ceolestin im Schönberg Höhlensystem

von Christian Knobloch

Sehr auffallend ist im neu entdeckten „Paralleluniversum“ immer wieder der strahlend weiße, offenbar noch aktive Sinter und besonders spannend offenbart sich die Mineralogie des neuen Teilsystems. Sie zeigt einmal mehr, dass man sich diesem Thema in Hinkunft aufmerksamer widmen sollte. So gelang hier der erst zweite Nachweis für Coelestin in einer Österreichischen Höhle.

Weiterlesen

Elchknochenfund auf der Hohen Schrott

I hurried into 300-135 dumps the local department store to grab1 some last minute Chirsmas gifts. I looked at all the people and grumbled2 to myself. I would be in here forever and I just had so much Certguidepdf 300-135 vce to do. Chirsmas was beginning to become such a drag. 300-135 tshoot pdf I kinda wished that I could just sleep through Chirsmas. 300-135 vce But I hurried 300-135 dumps the best I could through all the people to the toy department. Once again Certguidepdf Cisco 300-135 dumps I kind of Cisco 300-135 dumps mumbled3 to myself at the prices of all these toys, and wondered if the grandkids would even play whit4 them. I found myself in the doll aisle5. Out of AWS-SYSOPS Dumps the corner of my eye I saw a little boy 300-135 vce about 5 holding a lovely doll.He kept touching6 her 300-135 vce hair 300-135 tshoot pdf and he held her so gently. I could not seem to help myself. I just kept loking over at Certguidepdf 300-135 vce the Certguidepdf little boy and wondered who the doll was for. 300-135 vce I watched him turn to a woman and he called 300-135 vce AWS-SYSOPS Dumps his aunt 300-135 dumps by AWS-SYSOPS Dumps name and said, „Are you AWS-SYSOPS Dumps sure I don’t have enough money?“ She 300-135 tshoot pdf replied a bit impatiently, „You know that 300-135 vce you don’t have enough money AWS-SYSOPS PDF for Cisco 300-135 dumps it.“ The aunt told the AWS-SYSOPS PDF little Cisco 300-135 dumps boy not to go anywhere that she had to 300-135 vce go and get some other things and would be back Cisco 300-135 dumps in AWS-SYSOPS PDF a few Certguidepdf minutes. And then she left the aisle. The AWS-SYSOPS PDF boy continued to hold the doll. After a bit I asked the boy who the doll was for. He said, „It is the doll my sister wanted so badly for Chirsmas. She just Certguidepdf knew that Santa would bring 300-135 vce it. „I told him that maybe AWS-SYSOPS Dumps Santa 300-135 tshoot pdf was going to bring it . He said, „No, Santa can’t go where my sister is…. I have to give 300-135 vce the doll to my Mama to Cisco 300-135 dumps take to her. 300-135 vce „I asked him where his siter was. He looked at me with the saddest eyes and said, „She was gone to be with Jesus.

My Daddy 300-135 dumps says AWS-SYSOPS PDF that Mamma is going to have AWS-SYSOPS Dumps to AWS-SYSOPS Dumps go be with her.“ My heart nearly stopped beating. Then the boy looked at me again Certguidepdf and said, „I told my Daddy to tell Cisco 300-135 dumps 300-135 tshoot pdf my Mama not to go yet. AWS-SYSOPS PDF AWS-SYSOPS PDF I 300-135 tshoot pdf told him to tell her to wait till I got back from the store.“ Then he asked me if i wanted to see his picture. 300-135 dumps I told him I’d love Cisco 300-135 dumps AWS-SYSOPS PDF to. He pulled out some picture he’d had taken at the Cisco 300-135 dumps front AWS-SYSOPS Dumps of the store. He said, „I want my Mama to take AWS-SYSOPS Dumps this with her so the dosen’t ever forget AWS-SYSOPS Dumps me. I love my Mama 300-135 dumps so very much and I wish she 300-135 tshoot pdf dind not have to leave me.But Daddy says she will need to be with my sister.“ 300-135 vce I saw that the little boy had lowered his head and had grown so qiuet. While he was not looking Certguidepdf I reached 300-135 tshoot pdf into my purse and pilled 300-135 tshoot pdf out a handful of Certguidepdf bills. I asked the Cisco 300-135 dumps little boy, „Shall we count that miney one more time?“ He grew AWS-SYSOPS Dumps excited and said, 300-135 tshoot pdf „Yes,I just know AWS-SYSOPS PDF it has to be enough.“ So I slipped my money in with his and we began to count it . 300-135 dumps Of course it was plenty for the doll. He softly said, „Thank 300-135 dumps you Jesus for giving AWS-SYSOPS PDF me enough 300-135 vce money.“ Then the boy said, 300-135 tshoot pdf Certguidepdf „I just asked Jesus to give me enough money to buy 300-135 tshoot pdf this doll AWS-SYSOPS PDF so Mama can AWS-SYSOPS Dumps take it with her to give my sister. And he heard my prayer. I wanted to Cisco 300-135 dumps ask him give for enough 300-135 dumps to buy my Mama a white rose, but I AWS-SYSOPS PDF didn’t ask him, but he gave me enough to buy the doll and a rose for my Cisco 300-135 dumps Mama. She loves white rose so much. 300-135 vce „In Cisco 300-135 dumps a few minutes the aunt came back and I wheeled 300-135 tshoot pdf my 300-135 dumps cart away. I could not keep from thinking about the little boy Cisco 300-135 dumps as Cisco 300-135 dumps I finished 300-135 dumps my shoppong in a AWS-SYSOPS PDF ttally different Certguidepdf spirit 300-135 vce than when AWS-SYSOPS Dumps I 300-135 tshoot pdf had started. And I kept 300-135 dumps remembering a Certguidepdf Cisco 300-135 dumps story I Certguidepdf had seen in the newspaper several days Certguidepdf earlier about a drunk driver hitting a car and killing7 a little girl and the Mother was in serious condition. The family AWS-SYSOPS PDF was deciding on whether to remove the life support. Now surely this little boy 300-135 tshoot pdf 300-135 dumps did not belong with that story.Two days later I read in AWS-SYSOPS Dumps the paper where 300-135 tshoot pdf the family had disconnected the life support and the young woman had died. I 300-135 dumps could not 300-135 dumps Certguidepdf forget the little boy and just kept wondering if the two were somehow connected. Later that day, I could not help myself and I went out and bought aome white roses and took them to the funeral home 300-135 dumps AWS-SYSOPS PDF where the yough woman was .And there she was holding AWS-SYSOPS Dumps a lovely Certguidepdf white rose, the beautiful doll, and the picture of the little boy in AWS-SYSOPS Dumps the store. I left there in tears, thier life changed forever. The love AWS-SYSOPS PDF that little boy had for his little sisiter and his mother was overwhel. And in a split8 second a drunk driver had ripped9 the life of that little boy to pieces.

Fund Elchknochen

 

Neuland im Schönberg Höhlensystem – Tiefster Abstieg im Feuertalsystem

Ich treffe um kurz nach Sechs Uhr in Regau Gerhard Wimmer und Christian Öhlinger. Gemeinsame Fahrt zur Rettenbachalm und weiter bis zum oberen Parkplatz. Bei schönem Wetter steigen wir zur Ischler Hütte auf, kurzes umpacken bei der Forscherhütte und Aufstieg zum Separatistenschacht. Weiterlesen

Biwaktour im Schönberg Höhlensystem

Endlich passte das Wetter wieder mal. Wir, Thomas Silber, Christian Öhlinger und ich (Gerhard Wimmer), trafen uns am 1.7.2011 um 17.30 Uhr auf der Rettenbachalm, von wo aus wir gemeinsam zur Seilbahn fuhren um das Gepäck einzuladen. Wir fuhren dann die neu angelegte Straße hoch, von wo aus wir nur noch halb so lang zur Hütte rauf brauchen dürften. Weiterlesen

Neuland im Südwest System

Nach langer Pause gehe ich mit Ludwig Pürmayr und Wurzinger Robert gemeinsam ins Schönbergsystem. Ziel der Forschungstour war der von Ludwig entdeckte Böhmische –Windschacht im SW-System. Schon sehr oft sind Clemens und ich über diesen darüber gestiegen und meinten, das wäre ein Forschungsziel für die Forschungswoche und wunderten uns immer, warum alle immer nur da forschen wollen, wo wir gerade am Arbeiten sind. Weiterlesen

Wiederaufnahme der Forschung im Ahnenschacht (1626/50)

Begonnen hat das Ganze nach der letzten Tour im Schönbergsystem. Die Forschung am Ende des Systems ist mehr oder weniger für uns zu Ende und die Aussicht auf weiteres Neuland sehr gering. Seile werden also auch nicht mehr in diesem Bereich benötigt und müssen raus gebracht werden. Da wir mit den Gängen nun mehr oder weniger seitlich am Ahnenschacht vorbei sind, ist bei uns die Idee geboren, in dem weiter zu machen.more =“more“ data-wp-more-text=““ class=“wp-more-tag mce-wp-more“ alt=““ title=“Weiterlesen …“ data-mce-resize=“false“ data-mce-placeholder=“1″> Ich ging also an einem Samstagmorgen gemeinsam mit Robert Wurzinger und Jetz Wolfgang hoch zum Separatistenschacht um die Seilbergung durchzuführen. Wolfgang ist ein Höhlen-Tauchkollege aus dem Salzburger Höhlenverein und kannte bis zu dem Zeitpunkt noch nichts von der Höhle. Aus diesem Grund gingen wir nicht wie geplant in die Ahnenhalle, sondern über die Abkürzung Tohuwabohu ins Biwak bei Messpunkt 142 im „Großen Horizontalgang“.

An dieser Stelle lagen noch die Seile, mit denen wir den 210m Schacht letztes Jahr befahren haben. Wir nahmen die Biwakausrüstung und Seile mit und machten uns auf den Rückweg. Nach 6 Stunden haben wir die Höhle verlassen.

Einige Tage später, am 29.6.2010, machte ich mich mit Jasmina auf den Weg Richtung Hochkogelhütte, um die geborgene Ausrüstung in den Ahnenschacht zu bringen. Erst spät, um 13.30 Uhr, begannen wir mit dem Aufstieg, das Gepäck ließen wir von der Materialseilbahn hochbringen. Nach gut einer Stunde kamen wir bei der Hütte an, nahmen das Gepäck auf und setzten unseren Weg weiter zum Ahnenschacht fort. Jasmina hatte 200 m 9,5 mm Statikseil am Rücken und dasselbe nochmals in meinem Schleifsack. Es war nicht unbedingt die beste Tageszeit, um mit schwerem Gepäck durchs Feuertal zu spazieren, aber wir schafften es recht gut in einer weiteren Stunde bis hoch zum Eingangsschacht. Mit kurzer Hose, Stirnlampe und Schachtausrüstung seilte ich die erste 20m Stufe ab und deponierte dort die Seile. Um 19.30 Uhr waren wir wieder zuhause.

8.7.2010: Die zwei tschechischen Kollegen trafen bei mir um 21.00 Uhr ein und verbrachten bei mir die Nacht. Um 6.00 Uhr war Tagwache und wir machten uns nach dem Frühstück auf den Weg nach Bad Ischl, wo wir Clemens zuhause abholten. Eigentlich sollte das ja ursprünglich ganz anders ablaufen. Jedoch war der Zustieg über die Hochkogelhütte nicht mehr möglich, da 5 Tage zuvor ein sehr starkes Unwetter die Region heimsuchte, die Wege und Forststraßen einfach wegspülte und für uns einen Umweg über die Ischlerhütte zufolge hatte. Wir mussten also entweder über oder um den Schönberg gehen. Nach kurzer Diskussion entschlossen wir uns, den Weg durchs Wildkar und Toten Winkel zu gehen. Nach 2 Stunden 15 Minuten hatten wir es geschafft und machten uns vor dem Eingang bereit zum Abstieg. Ich begann als Erster und fuhr den Schacht bis zu den Seilen, nahm den zusätzlichen Schleifsack auf und setzte meinen Weg fort. Clemens folgte mir und nahm das letzte Material auf. An der Sinterterasse angekommen, warteten wir alle zusammen. An dieser Stelle begannen die langen Schachtstufen. Clemens gab sein zusätzliches Material ab und fuhr als Erster nach 6 Jahren die Seile runter. Er kontrollierte, ob die Einbauten und Seile noch in Ordnung waren. An der Pforte angekommen warteten wir zusammen, um den Weg zum Biwak gemeinsam zu gehen. Im Biwak wurde erstmals alles hergerichtet, Wasser geholt und Tee gekocht. Wir beschlossen, da wir schon im Biwak waren, den Gang weiter in Richtung Belgiersystem zu nehmen. Vom Biwak aus ging’s erst 5 m über eine Sandwand runter und dann den großen steilen Gang 80 Höhenmeter hoch bis zum Endpunkt vor dem Resomega. Das Resomega ist ein anfangs großer, sandig-lehmiger Gang, der ständig auf und ab geht. Er führte uns direkt zum Balkon der Visionäre, bei dem damals 1975 der belgische Forscher verunglückte. Auf dem Weg findet man immer wieder Spuren der damaligen Forscher, angefangen von Karbid, das in Autoreifenschläuche abgepackt ist, bis zu alten Spits und Bandschlingen. Ich denke, dass die noch vorhatten, an dieser Stelle weiterzuforschen, sonst wäre nicht ein so großer Vorrat angelegt worden. Leider hatten wir schon zu Beginn des Belgiersystems Probleme mit dem Bohrhammer, der Akku war leer oder defekt und der 2te Akku im Biwak. Wir waren also immer an natürliche Verankerungen angewiesen, was das Ganze nicht vereinfachte, da es doch sehr anspruchsvoll weiterging. Es kam also irgendwann einmal die Stelle, an der wir nicht mehr so einfach weiterkamen und drehten um. An einer Stelle konnten wir jedoch nicht vorbeigehen. Es kam nahezu der ganze Luftzug einen Schacht hoch und wir mussten da einfach runter. Am Boden des rund 10 m tiefen Schachts setzte ein stark bewetterter Gang an. Schon nach einigen Metern die erste Abzweigung und bald darauf die nächste. Es wurde immer komplexer, bis wir schließlich an eine Stelle angekommen waren an der gleich 4 Fortsetzungen waren!! Wir entschlossen uns umzukehren, bevor wir nicht mehr aus dem Labyrinth raus finden würden. Rückkehr zum Biwak war 20.30 Uhr. 6.00 Uhr, erst mal frühstücken und überlegen, wo wir weitermachen. Ein zweites Mal ins Belgiersystem bringt zwar noch einiges an Neuland, jedoch ist es besser erst mal die Daten zu verwerten, damit man weiß, wo es vernünftig ist weiter zu machen. Wir kommen dann zu der Entscheidung, den Tischplattenschacht im Gemüsegarten zu befahren. Clemens meinte, dass er so -50 m haben wird. Anhand der Pläne und dem 3d Modell kam ich zu der Spekulation, dass der Schacht in den Mammutschacht führen könnte, was sich dann später auch als richtig erwies. Clemens nahm die Bohrmaschine und baute die Seile in den Schacht. Ich kam mit dem Laser Disto hinterher und nahm die Messdaten. Am endgültigen Boden setzte ein enger, aber gut begehbarer Canyon an, den wir ca. 100m bis zu einer Stelle, an der ein Schacht mit ca. -35 m ansetzt, vermessen. Wir gingen zurück zum Beginn des Canyons, wo uns Tomas sagte, dass ein Spit mit einer Lasche dort wäre und wir wussten sofort, wo das nur sein kann. Wir schnitten das Seil am Schachtboden ab und gingen nochmals den feuchten Weg bis zum Spit. Clemens wieder voraus, ich mit dem Laser hinterher, den Schacht runter und erneut in einen Canyon rein. Am Ende des Canyons erneut ein kurzer Schacht den wir nicht frei klettern konnten und  einer musste das ganze Stück zurück, um Seil zu holen. 10m tiefer war er dann, der Siphon der uns den Weiterweg versperrte, und für uns der Umkehrpunkt dieses Tages war. Um 19.00 Uhr ging es ab in den Schlafsack. Um 3.00 Uhr konnte ich vor lauter Kälte nicht mehr schlafen und begann mit Tee kochen und weckte die Anderen auf, denn 8 Stunden Ruhe sollte doch reichen. Um ca. 5.00 Uhr begann ich mit dem Aufstieg, Clemens machte noch ein paar Bilder und folgte mir. Ich erblickte um 6.20 Uhr die Morgensonne, die 3 Nachfolgenden je eine Viertelstunde später. Um 7.30 Uhr ging’s dann hoch über den Ostgrat auf den Gipfel und hinunter zur Ischlerhütte.

Insgesamt eine sehr erfolgreiche Tour und wie schon die Franzosen damals sagten:             „An enormous amount to see and to go back and finish. The more we explore, the more we find!“

Und sie hatten Recht, wir finden immer mehr!!

Am Nachhauseweg machten wir noch einen Abstecher zur Kogelgrabenhöhle, wo 3 unserer Tauchkollegen einen Tauchgang machen wollten. Dort angekommen trafen wir sie sitzend mit einer Dose Bier in der Hand vor einem riesen Steinhaufen am Eingang an. Das Hochwasser hatte auch da seine Spuren hinterlassen. Der Eingang war vollkommen eingestürzt und musste erneut aufgegraben werden. Leider waren Blöcke mit 1 m Durchmesser dabei, die wir nur durch Zerkleinern herausschaffen können. Somit wissen wir schon, was wir am nächsten Wochenende machen ;-))

Gassl Tropfsteinhöhle

Teilnehmer: Johannes Mattes, Christian Schasching, Christian Hutterer, Peter Fink, Marc Luetscher, Rainer Eschlböck

Freitag abends ging es rauf Richtung Gassl Hütte. Wegen des Schnees mussten wir die Autos raufschieben, aber daduch waren wir alle schön aufgewärmt und uns wurde während des Fußmarsches zur Hütte nicht kalt.

Weiterlesen

Forschungsgeschichte Raucherkarhöhle

Der Grundstein zur Forschung im Raucherkar wurde im August 1961 gelegt, als der Sohn der damaligen Wirtin der Ischlerhütte zusammen mit einigen Begleitern Bärenschädelknochen fand.  Vom 14.-15. Oktober 1961 fand dann die erste Forschungsfahrt in die neu entdeckte Höhle statt. Dabei wurden die tagnahen Teile rund um die Fensterhalle sowie der Schacht 1 befahren. Schon damals erkannten die Forscher, dass sie ein größeres System angefahren hatten.

Weiterlesen