Gassl Tropfsteinhöhle

Teilen in sozialen Netzwerken

Teilnehmer: Johannes Mattes, Christian Schasching, Christian Hutterer, Peter Fink, Marc Luetscher, Rainer Eschlböck

Freitag abends ging es rauf Richtung Gassl Hütte. Wegen des Schnees mussten wir die Autos raufschieben, aber daduch waren wir alle schön aufgewärmt und uns wurde während des Fußmarsches zur Hütte nicht kalt.

Am Samstag um 10 Uhr ging es zu sechst rein in die Höhle. Raus kamen wir am nächsten Tag um 2 Uhr in der Früh zu fünft. Das liegt aber nicht daran dass jemand vergessen wurde, sondern daran dass Marc Luetscher nur die Batterien bei seinen Messgeräten wechseln wollte und dann gleich wieder raus ging.


Um die schönen Tropfsteine möglichst zu schonen wurden die Gehwege mit Bändern markiert.

Im Sinterschacht wurde die Möglichkeit geprüft Fixleitern zu installieren und so den Zustieg zu den neuen Teilen zu beschleunigen.

In der nähe der Payerhaller wurde weitergeforscht und vermessen und mit den neu hinzugekommenen 130m die 3,5 Km Länge voll gemacht. Dieser neu Teil nennt sich „4 Schächte Dom“
Eine Verbindung zur Orgelwerkstatt konnte auch gefunden werden. Die Höhle gleicht in diesem Teil mehr einem Schweizer Käse. Generell gibt es auch dort sehr viele und schöne Tropfsteine.

Beim Abseilen auf dem Rückweg fing ich mich selbst noch in einer Schlaufe bei einer Umsteigstelle ein, aber auch dieses Problem konnte beim Gedanken auf ein kühles Bier das in der Hütte auf mich wartet, rasch gelöst werden.
Nach 16 Stunden ohne Alkohol erreichten wir glücklich aber müde wieder die Hütte.

Schreibe einen Kommentar

oder